ZHAW vertritt Schweizer Fachhochschulen an der CeBIT 2017

Nach 2016 stellte sich die ZHAW mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik auch an der diesjährigen CeBIT einem internationalen Fachpublikum vor. Das Interesse war wiederum gross.

Auf 500 m² präsentierte die Schweiz der CeBIT 2017 ihre innovative Stärke und digitale Kompetenz: Am Swiss Pavilion zeigten Unternehmen, Start-ups und Hochschulen neuste Lösungen, Produkte und technologische Visionen. Die CeBIT gehört zu den weltweit grössten B2B-Veranstaltungen im ICT-Bereich und fand vom 20. bis 25. März 2017 in Hannover statt. Die ZHAW präsentierte sich als Vertreterin der Schweizer Fachhochschulen mit drei Instituten als kompetente Forschungspartnerin. Vor Ort waren das Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI) der SML, das Institut für Angewandte Simulation des Departements Life Science & Facility Management sowie Vertreter der School of Engineering.

Andri Färber (ganz links), Leiter Institut für Wirtschaftsinformatik, führte viele angeregte Gespräche mit Fachbesuchern.

Andri Färber (ganz links), Leiter Institut für Wirtschaftsinformatik, führte viele angeregte Gespräche mit Fachbesuchern.

Das IWI als kompetenter Partner für Wirtschaftsförderungsprogramme
Andri Färber, Leiter des IWI, referierte in der Swiss Pavilion Arena über den Auftrag der Fachhochschulen und wie diese zusammen mit der Wirtschaft Innovationen realisieren. Am ZHAW-Stand präsentierte das IWI mehrere Projekte die beispielhaft aufzeigen, wie das Institut bei der Entwicklung von möglichst marktfähigen Produkten seine Kompetenz einbringt. Dabei arbeitet das Institut mit nationalen und internationalen Wirtschaftspartnern zusammen. So beispielsweise beim EU-Projekt ExpAct, einer Vermittlungsplattform mit dem Ziel, das Potenzial und Know-how älterer Menschen für Gesellschaft und Wirtschaft nutzbar zu machen. Weiter präsentierte das IWI das System «Climbing Challenge», eine Lösung mit Gamification-Ansätzen, die in der Kletterhalle Aranea+ in Schaffhausen im Einsatz ist. «Ziel für uns war es, potenziellen Partnern unsere Kompetenzen sowie die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit aufzeigen zu können. Dies ist gut gelungen.», so Andri Färber.

V.l.n.r.: Carl Ziegler, Standverantwortlicher von T-Link, Josef Widmer, Beat Flach, Christine Schraner Burgener, Marcel Dobler, Andreas Kälin, Geschäftsführer ICTswitzerland, Andri Färber, Prof. Andreas Rüst, Dozent für angewandte Computertechnik sowie Prof. Dr. Thomas Ott, Stv. Leiter Institut für Angewandte Simulation.

V.l.n.r.: Carl Ziegler, Standverantwortlicher von T-Link, Josef Widmer, Beat Flach, Christine Schraner Burgener, Marcel Dobler, Andreas Kälin, Geschäftsführer ICTswitzerland, Andri Färber, Prof. Andreas Rüst, Dozent für angewandte Computertechnik sowie Prof. Dr. Thomas Ott, Stv. Leiter Institut für Angewandte Simulation.

Wichtige Gäste aus Politik und Verwaltung am ZHAW-Stand
Verschiedene CeBIT-Rundgänge sowie spannende Showcases lockten Gäste in den Swiss Pavilion. Teilnehmende dieser Rundgänge waren unter anderem Vertreterinnen und Vertreter von Schweizer Unternehmen, welche während zwei Tagen an der CeBIT weilten. Auch wichtige Exponentinnen und Exponenten der Politik und Bundesverwaltung haben den ZHAW-Stand besucht: Darunter Josef Widmer, Stv. Direktor des Staatssekretariats für Bildung, Forschung & Innovation (SBFI), Beat Flach, GLP-Nationalrat, Christine Schraner Burgener, Schweizerische Botschafterin in Berlin sowie Marcel Dobler, FDP-Nationalrat.

Auskunft: Eva Gmür, Institut für Wirtschaftsinformatik

was Sie vielleicht auch interessiert...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>