ales "" & is zhaw mitarbeiter: "zhaw_staff"

WIG startet KTI Lean Health Projekt

Spitäler unterliegen einem zunehmenden Kostendruck, dem nicht weiter durch Stellenabbau begegnet werden kann. Vielmehr muss eine Steigerung der Effizienz im Mittelpunkt der Betrachtung stehen. Eine Mitarbeiterbefragung im Rahmen der Studie «SpitalPuls 2012» des Winterthurer Instituts für Gesundheitsökonomie (WIG) zeigte jedoch, dass in Schweizer Spitälern ein erhebliches Defizit im Bereich des Prozess- und Changemanagements besteht, was die Umsetzung kommender Projekte zur Effizienzsteigerung erschwert.

Im September 2014 hat das Team Management im Gesundheitswesen des WIG damit begonnen, sich im Rahmen eines KTI Projektes mit der Transformation von Spitälern in Richtung Lean Management zu befassen. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines wissenschaftlich fundierten Transformationskonzepts für Spitäler. Das Konzept soll alle relevanten Dimensionen einer Transformation beleuchten und auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse Hinweise geben, wie eine nachhaltige Veränderung einer Organisationskultur hin zum Lean Management gelingen kann. Zudem will das Team ein Konzept für die Anwendung von Dienstleistungslaboren entwickeln, die dabei helfen sollen, neue Prozessabläufe zu entwickeln und zu testen. Eine elektronische Plattform rund um das Thema Lean Health soll Spitäler in Zukunft bei der Umsetzung von Lean-Projekten unterstützen.

Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem WIG, der Unternehmensberatung walkerproject ag sowie H+ Bildung. Die Kooperation soll sicherstellen, dass die Projektziele mit höchster Praxisrelevanz erreicht werden.

Auskunft: Tim Brand, Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie

was Sie vielleicht auch interessiert...

Hinterlasse eine Antwort