ales "" & is zhaw mitarbeiter: "zhaw_staff"

Wie die Pensionskasse der Zukunft aussieht

Zum Thema «Innovative und praxistaugliche Rentenlösungen in der beruflichen Vorsorge» fand zum ersten Mal ein Pensionskassenseminar des Zentrums für Risk & Insurance unter dem Titel Vision PK 2030 statt. Der dringende Reformbedarf und die laufende Suche nach geeigneten Lösungen führte dazu, dass sich über 70 Personen für die Veranstaltung angemeldet hatten, darunter die Geschäftsführer von autonomen Pensionskassen mehrerer grosser Schweizer Arbeitgeber.
DSC_1547_Markus_Moor

Markus Moor, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ZHAW, zeigte in seinem einleitenden Referat auf, dass in der Praxis schon seit längerem Modelle mit variablen Renten eingeführt worden sind. Zudem wies er anhand der Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung darauf hin, dass variable Anteile an der Rente teilweise akzeptiert würden, es jedoch sehr viel Informations- und Aufklärungsbedarf seitens der Versicherten gibt.

IMG_7005_Prof_Dr_Olaf_MeyerIn zweiten Referat skizzierte Prof. Dr. Olaf Meyer, Managing Partner der TAF Consulting AG, die Anforderungen an neue Rentenmodelle. Wichtig sei, dass die Ansprüche von aktiv Versicherten und Rentenbeziehenden einer Pensionskasse in Zukunft getrennt werden. Damit könne einerseits die oft kritisierte Umverteilung von Aktiven zu Rentnern gestoppt werden. Eine reine Rentnerstiftung weise andererseits in der Führung verschiedene Vorteile gegenüber den herkömmlichen Pensionskassen auf.

IMG_7019_Livio_CathomenNeuartiges Modell der lebenslangen Rente
Livio Cathomen, Pensionskassenexperte und Gründungspartner von CMP Egliada, stellte ein neuartiges Modell aus einer lebenslangen Rente aus der beruflichen Vorsorge vor, verbunden mit einer Zeitrente, an deren Ende eine Beteiligung an der Anlageperformance hinzukommt. Da neue Rentenmodelle sowohl für die Pensionskasse wie auch für die Rentner interessant seien, würden sie sich gerade für die Pensionskassen grosser Schweizer Arbeitgeber anbieten, die für ihr Personal Vorsorgeleistungen vorsehen, die weit über das gesetzliche Minimum hinausgehen.

IMG_7029_Samuel_LisseIm abschliessenden Referat warf Samuel Lisse, CEO von Mercer Schweiz, einen Blick ins Ausland und zeigte die Anlagestrategien von Vorsorgeeinrichtungen in Grossbritannien und in Kanada auf. Eine Anlagestrategie für eine Pensionskasse mit Rentnern muss auch in Finanzkrisen die fixen Rentenzahlungen decken können, somit breit diversifiziert und auf regelmässige Cash Flows ausgerichtet sein.

Rechtskonformität ist wichtiger als neue Rentenlösungen
An der Podiumsdiskussion unter der Leitung von Daniel Greber, Leiter des Zentrums für Risk & Insurance, nahm ausser den Referenten auch Stefan Stumpf, Direktor der Ostschweizer Stiftungsaufsicht, teil. Als Vertreter der Aufsichtsbehörden betonte er, dass man sich nicht grundsätzlich gegen neue Rentenlösungen stellt, sondern dass die Rechtkonformität im Vordergrund steht. Die regen Diskussionen über die zukünftige Ausgestaltung der beruflichen Vorsorge setzten sich am Apéro fort. Finanzieller Partner des Seminars Vision PK 2030 ist CANDRIAM, eine Tochtergesellschaft der New York Life, mit verwalteten Vermögen von rund 130 Mrd. Franken.

IMG_7039_Podiumsdiskussion