SilentSurfer wird an internationaler Konferenz am MIT präsentiert

Am 10. und 11. Oktober präsentieren Dr. Linda Miesler und Dr. Roger Seiler an der Sloan School of Management am MIT in Boston den «Silent Surfer», ein integriertes Tool für Online-Experimente. An der Conference On Digital Experimentation wird das Tool einem internationalen Publikum aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern (z.B. MIT, Stanford und Harvard) sowie Konzernvertreterinnen und -vertreter (z.B. Microsoft und Google) vorgestellt. Im Zentrum der Konferenz steht die Frage, wie grossangelegte Online-Experimente dazu beitragen können, kausale Beziehungen in gesellschaftlich und ökonomisch relevanten Problemfeldern wie z.B. Gesundheit oder Konsumentenbedürfnisse zu entdecken. Die SML erhofft sich von der Teilnahme wertvolle Kontakte zur internationalen Forschung und Praxis.

Vertreten die SML in Boston: Roger Seiler und Linda Miesler

Der von Roger Seiler konzipierte SilentSurfer ist eine Weiterentwicklung des klassischen A/B-Testings, bei dem mehrere Varianten untersucht werden. Am Beispiel eines Online-Shops hiesse das, dass Shop A mit Eigenschaften versehen ist (z.B. Bildern), Shop B hingegen nicht. Vergleicht man die Wirkung der Variation, z.B. auf die Vertrauenswürdigkeit, kann systematisch und evidenzbasiert festgestellt werden, ob, wie und welche Bilder diese beeinflussen. Der SilentSurfer ist für alle Anwendungen im Online-Kontext geeignet, welche die Wirksamkeit bestimmter Designs (z.B. Layout) oder Contents (z.B. Preisgestaltung) experimentell testen. Forschungsfragen und Anwendungen sind nicht auf eine bestimmte Richtung beschränkt, so dass der SilentSurfer für interdisziplinäre Forschung eingesetzt werden kann. Aktuelle Forschungsfragen am Institut für Marketing Management (IMM) sind z.B. wie das Online-Spendenverhalten durch die Gestaltung der Webseite positiv beeinflusst werden kann oder ob gamifizierte Elemente in einem Online-Shop dazu motivieren, beim Einkauf stärker auf Nachhaltigkeitsaspekte zu achten.

Der SilentSurfer hebt sich von bestehenden Tools ab, indem er eine integrierte Lösung anbietet und bestehende Web-Inhalte nutzt. Er integriert folgende Komponenten zu einem System: Einladungs-E-Mail, Informationsseite, Randomisierung, Webseiten (mit live Inhalten) und eine Onlinefragebogensoftware. Probandinnen und Probanden werden via Link zum SilentSurfer geleitet. Webseitenversionen werden innerhalb des Tools generiert. Weil Änderungen innerhalb des Tools geschehen und die Inhalte aus dem Web stammen, sind die Seiten sehr realitätsnah. Dies reduziert die Entwicklungskosten von Web-Experimenten und erhöht die Übertragbarkeit der Ergebnisse (ökologische Validität). Durch die Integration der Komponenten lassen sich Verhalten und Angaben von Probandinnen Probanden im Fragebogen analysieren. Eine Schnittstelle erlaubt die Zusammenarbeit mit externen Marktforschungsanbietern, so dass der SilentSurfer auch mit externen Forschungspartnern in der Praxis eingesetzt werden kann.

Komponenten der integrierten Lösung

Am IMM wird der SilentSurfer an den Fachstellen Kundenbeziehungsmanagement, Behavioral Marketing und Service Lab eingesetzt. Wir sind an weiteren Einsatzgebieten interessiert. Unverbindliche Anfragen können gerne an Roger Seiler gerichtet werden.

Auskunft: Linda Miesler und Roger Seiler

was Sie vielleicht auch interessiert...