ales "" & is zhaw mitarbeiter: "zhaw_staff"

«Perfekte Texte sind unser Ziel»

Die Internationalisierung der ZHAW School of Management and Law schreitet voran. Sie ist eng an die sprachliche Qualität der Hochschulpublikationen geknüpft. Mitarbeitende der SML können hierfür auf das Know-how des Teams Kommunikation in Wirtschaft und Recht zurückgreifen.

Von Janine Radlingmayr

Egal ob kleine oder grosse Übersetzungen, Lektorate oder Korrektorate – das Team Kommunikation in Wirtschaft und Recht bietet den Kolleginnen und Kollegen aller Abteilungen und Bereiche der SML Unterstützung an. Neben Lehre und Weiterbildung arbeiten die 25 Kommunikationsexpertinnen und -experten daran, sprachliche Normen in Deutsch sowie Englisch an der SML zu verankern. «Wir setzen diese sprachlichen Standards. Unsere Aufgabe ist es darüber hinaus, die sprachliche Qualität an der SML zu fördern», sagt Jeannette Philipp, Leitung Kommunikation in Wirtschaft und Recht.


Texte, die wirken

Doch wie läuft diese sprachliche Qualitätssicherung? Vor allem bei wissenschaftlichen Publikationen, Unterrichtsmaterialien, Broschüren, Forschungsanträgen oder Formularen ist ein Lektorat wichtig – und hat Aussenwirkung. Textarbeit bedeutet hierbei nicht, dass der Text einfach nur noch einmal gründlich gelesen wird und allfällige Fehler korrigiert werden. Jeannette Philipp erklärt: «Textarbeit ist bei weitem anspruchsvoller. Um die Grammatik, Interpunktion, Rechtschreibung oder Wortbedeutung prüfen zu können, muss der Korrigierende den Sinn des Satzes sowie des Textes im Kontext prüfen. Das ist zeitaufwändig und wird häufig unterschätzt.»

Update_ZHAW_Danielle_Adams

Danielle Adams-Hausheer

Vor allem bei Fachartikeln lohne sich die Bearbeitung durch Sprachexperten. Danielle Adams-Hausheer, Koordinatorin des Translation & Editing Service, weiss: «Lektorierte Texte haben eine grössere Wahrscheinlichkeit in Fachpublikationen gedruckt zu werden.» Die schweizerisch-australische Doppelbürgerin widmet sich bereits seit zwölf Jahren der Korrektheit englischsprachiger Texte an der SML. «Mein Ansatz ist der Leserfokus – die Aussage des Textes soll jederzeit klar hervorkommen und er soll seine Wirkung fehlerfrei erzielen.» Bei englischsprachigen Texten seien vor der Überarbeitung häufig komplizierte Satzstellungen, falsche Präpositionen, Sprachnormfehler und die Häufung von Nomen ein Problem. Doch auch für immer wiederkehrende Probleme bietet das Team Kommunikation in Wirtschaft und Recht nachhaltig Hilfe an: Coachings, Beratungen und Sprachtrainings bieten den Autorinnen und Autoren an der SML die Möglichkeit, sich weiter zu entwickeln. «Die Zeit, die man dafür investiert, investiert man in die Zukunft. Denn das Leseverhalten der Menschen hat sich dahingehend verändert, nicht mehr so genau zu lesen. Deswegen muss man heute noch klarer formulieren können – egal in welcher Sprache», sagt Danielle Adams-Hausheer.

Sofern Kapazitäten vorhanden sind, haben SML-Dozierende und wissenschaftliche Mitarbeitende die Möglichkeit, zehn Stunden pro Jahr die Dienstleistungen des Teams Kommunikation in Wirtschaft und Recht unentgeltlich in Anspruch zu nehmen. Aufträge, die darüber hinaus gehen, werden auf Anfrage offeriert. «Viele Kunden sagen uns, es müsse nicht perfekt sein. Unser Ziel aber sind Texte, die ihren Zweck erfüllen, und das geht nur, wenn sie sprachlich perfekt sind – was selbstverständlich auch der SML ein Anliegen ist», sagt Danielle Adams-Hausheer.

 

Ansprechpersonen:    Jeannette Philipp, Leitung Kommunikation in Wirtschaft und Recht

Danielle Adams-Hausheer, Koordination Translation & Editing Service