ales "" & is zhaw mitarbeiter: "zhaw_staff"

Neue Fachstelle mit Fokus nachhaltige Finanzierung

Die ZHAW School of Management and Law rückt im Bereich Financial Management die Nachhaltigkeit noch stärker in den Fokus: Eine Fachstelle beschäftigt sich intensiv mit den ganz verschiedenen Aspekten von Nachhaltigkeit im Bereich der Unternehmensfinanzierung.

201009_ifi-fachstelle

(v.l.n.r. ) Dr. Beat Affolter, Niccole Jordan, Jean-Marc Huber, Urs Streichenberg, Andreas Schweizer, Gheorghita Streiff, Micha Steiner, Dr. Julia Meyer, Prof. Dr. Norbert Klingenbiel

Wenn man den Grundsätzen der klassisch gelehrten wertorientierten Unternehmensführung folgt, sollte seit jeher bei jeder Unternehmensentscheidung die langfristige Perspektive im Zentrum stehen. Damit scheint ein wesentlicher Aspekt von Nachhaltigkeit in diesem Bereich schon seit langer Zeit etabliert zu sein. «Im Finanzierungsbereich geht es bei der Nachhaltigkeit aber nicht nur um das langfristige Denken, sondern ganz konkret darum, einen positiven Impact zu schaffen – gerade im Hinblick auf die ambitionierten SDGs (Sustainable Development Goals) der UNO. Das hat viel mit Innovation in der Unternehmensfinanzierung zu tun, gerade auch im KMU-Bereich. Und wir stellen fest, dass in der aktuellen Diskussion im Bereich Sustainable Finance vor allem die Investitionsseite in den Vordergrund gerückt wird und die Finanzierungsaspekte oft zu wenig Aufmerksamkeit erhalten», sagt Dr. Beat Affolter, Leiter der Fachstelle «Corporate Performance & Sustainable Financing». Dieses Kompetenzzentrum hat das Institut für Financial Management (IFI) der ZHAW School of Management and Law diesen Sommer neu etabliert.

Aus Projekten gewachsen

Entstanden ist der Fokus der Fachstelle aus Projektarbeiten des Instituts in den letzten Jahren. Beispielsweise begann diesen Sommer zusammen mit dem Impact-Investor Faircapital ein grosses Innosuisse-Projekt mit dem Titel: Decentralized financing of Fairtrade producers using a blockchain-based solution. Das Vorhaben hat zum Ziel, die Finanzierung von Fairtrade-Genossenschaften zu verbessern und gleichzeitig die Fairtrade-Konsumentinnen und -Konsumenten über eine Token-basierte Lösung in die Finanzierungswertschöpfungskette einzubeziehen. Das zu entwickelnde, dezentralisierte und Blockchain-basierte Modell wird eine Vorfinanzierung der Produktion von Fairtrade-Produzenten durch Fairtrade-Konsumentinnen und -Konsumenten ermöglichen. Durch die dezentrale Ausrichtung kann im Gegensatz zu bestehenden Lösungen die Flexibilität der Finanzierung und die Verfügbarkeit von Kapital deutlich gesteigert werden (Skalierungseffekt). Das Projekt findet in einem interdisziplinären Rahmen unter Einbezug der rechtlichen, ökonomischen und technologischen Dimension statt.

Integrale Sicht auf Nachhaltigkeitsaspekte

Schlüssel zum Erfolg ist ein motiviertes, diverses und kompetentes Team, das zusammen sowohl über eine breite Praxiserfahrung als auch einen fundierten akademischen Hintergrund verfügt und Freude am interdisziplinären Arbeiten hat. Letzteres ist besonders wichtig, da die Nachhaltigkeit in der gesamten finanziellen Führung zu verankern ist, insbesondere auch in den Bereichen Reporting und Controlling. Dabei stehen im IFI fachstellenübergreifend die Themen Nachhaltigkeitsberichterstattung (Publikation September 2020, Publikation Oktober 2020) und Nachhaltigkeitscontrolling (Impact-Messung) mit Projekten und Projektansätzen im Zentrum.

Weitere Informationen: https://www.zhaw.ch/de/sml/institute-zentren/ifi/