ales "" & is zhaw mitarbeiter: "zhaw_staff"

International Fair und Returnee Event: Aufregende Tage im März

Am Event International Fair hatten SML-Studierende Gelegenheit, sich im direkten Gespräch über die vielfältigen Möglichkeiten eines Austauschsemesters weltweit zu informieren. Und das Returnee Event sorgte bei unseren Rückkehrern für eine ideale Gelegenheit, sich über die im Ausland gewonnen Erfahrungen und Erlebnisse auszutauschen.

von Franziska Hauffe
International Fair

Am 12. März hiess es wieder «willkommen zurück» und das International Office lud ein zu einem Abend voller Austausch, Networking und guter Laune. In der gemütlichen Bar planb, ganz in der Nähe des Winterthurer Bahnhofs, gab es bei leckeren Häppchen und kühlen Getränken für unsere kürzlich zurückgekehrten Studierenden die Möglichkeit, sich über ihr vergangenes Auslandsemester untereinander auszutauschen, in Erinnerungen zu schwelgen und gemeinsam den Reverse Culture Shock zu besprechen. Es kamen aber nicht nur Gespräch zwischen den Studierenden zustande, denn es waren auch Studiengangleiter sowie das ganze Team vom International Office vor Ort, um sich ein direktes Feedback zu den über 160 Partnerhochschulen von den Returnees abzuholen.

Studierende beim Erfahrungsaustausch.

Studierende beim Erfahrungsaustausch.

Dicht gefolgt fand dann am 19. März die International Fair im Volkartgebäude statt, bei der den Studierenden die Montagsmüdigkeit schnell ausgetrieben wurde. Wer ab 11.30 Uhr im Foyer vorbeischaute, fand dort eine Vielzahl regionsspezifischer Stände vor. Diese boten im Rahmen des diesjährigen International Day die Möglichkeit, mehr über das aufregende Abenteuer eines Austauschsemesters zu erfahren und das breite Angebot an SML-Partnerhochschulen kennenzulernen. Betreut wurden die Stände von internationalen Studierenden, die momentan ihr Austauschsemester an der SML absolvieren.

Die Incomings waren stolz, ihr Land und ihre Alma Mater repräsentieren zu dürfen.

Die Incomings waren stolz, ihr Land und ihre Alma Mater repräsentieren zu dürfen.

Regionale Spezialitäten entdecken
Nebst Broschüren und Infomaterial konnte man sich im direkten Gespräch mit den Austauschstudierenden über die verschiedenen Destinationen informieren und sich in einer lockeren Atmosphäre fremde Kulturen näherbringen lassen. Das Engagement war gross und die Stände individuell und kreativ gestaltet. Praktisch an jedem Stand konnte man kulinarische Spezialitäten kosten. So gab es beispielsweise am nordamerikanischen Stand American Style Cupcakes und bei Osteuropa-Stand die sehr beliebte Nachspeise Baklava zu geniessen. Die französischen Studierenden gaben sich klischeehaft stilbewusst und offerierten frisches Baguette mit Käse, während Westeuropa 2 mit Serrano-Schinken und alkoholfreien Tomaten-Shots zu gefallen wusste.

Der erste Schritt zum Austauschabenteuer – FAQ am Infostand.

Der erste Schritt zum Austauschabenteuer – FAQ am Infostand.

Durch die gute Stimmung ergaben sich viele interessante Gespräche zwischen lokalen und ausländischen Studierenden. Manche liessen sich nach anfänglicher Zurückhaltung durch die Atmosphäre mitreissen und fanden direkt vor Ort Gefallen am Gedanken, ein Semester im Ausland zu absolvieren. Sie konnten am Infostand des International Office gleich allfällige administrative Unklarheiten oder Fragen klären. Wer gleich doppelt profitieren wollte, konnte sich zudem an einem kurzen Wissensquiz beteiligen. Zu gewinnen gab es einen Tagespass für das OpenAir St.Gallen.

Auskunft: Franziska Hauffe, International Exchange Coordinator

was Sie vielleicht auch interessiert...

Hinterlasse eine Antwort