Insurance Circle: Generali Schweiz im Aufbruch – Simpler, Smarter, Faster

Die Generali Gruppe Schweiz ist die Tochtergesellschaft des drittgrössten Versicherungskonzerns in Europa. Seit Mai 2016 führt Andreas Krümmel als CEO den mittelgrossen Versicherer mit 2000 Mitarbeitern in der Schweiz. An seinem Referat am Insurance Circle ging er auf die neue Strategie «Simpler, Smarter, Faster» und die damit verbundenen Innnovationsansätze ein.

Andreas Krümmel, CEO Generali Gruppe Schweiz, ging in seinem Referat am Insurance Circle insbesondere auf die Dimensionen der veränderten Kundenansprüche und den technologischen Wandel ein.

Andreas Krümmel, CEO Generali Gruppe Schweiz, ging in seinem Referat am Insurance Circle insbesondere auf die Dimensionen der veränderten Kundenansprüche und den technologischen Wandel ein.

Die Generali Schweiz ist mit rund 2.2 Milliarden Franken Bruttoprämien ein mittelgrosser Versicherer in der Schweiz. Durch ihre beiden Sparten Leben und Nicht-Leben ist die Gesellschaft mit sämtlichen Herausforderungen der Versicherungsindustrie konfrontiert. CEO Andreas Krümmel ging in seinem Referat am Insurance Circle insbesondere auf die Dimensionen der veränderten Kundenansprüche und den technologischen Wandel ein. In seinen Ausführungen zeigte er auf, dass die Konnektivität der Gesellschaft stark zunehmen wird, etwa durch das Internet of Things (IoT). Dabei gab er auch zu bedenken, dass die Endnutzer durch die neuen Möglichkeiten zunehmend den Überblick verlieren, welche Daten wo gespeichert werden. In diesem Zusammenhang prognostiziert Krümmel: «Datenschutz und Cyber-Insurance werden die Themen der Zukunft sein.»

Innovation im Mittelpunkt
Die Risiken der neuen technologischen Möglichkeiten stellen eine Chance für die Versicherungsindustrie dar, gleichzeitig verändern sich aber auch die Kundenansprüche. In diesem Zusammenhang stellte Andreas Krümmel die Frage: «Mit welchem Nutzen kann man heute einen Wow-Effekt erzeugen?».Um diesen Kundennutzen zu adressieren, hat die Generali Schweiz eine neue Strategie ausgearbeitet und ihr Geschäftsmodell und die Organisation daran ausgerichtet. Die Leitbegriffe für dieses Transformationsprojekt sind «Simpler, Smarter, Faster». Im Kern geht es um Innovation. Auf Konzernstufe geht Generali deshalb Kooperationen mit namhaften Institutionen wie Microsoft, nest oder Massachusetts Institute of Technology (MIT) ein. So wurde die Generali Group vom MIT Technology Review als weltweit einziges Unternehmen der Versicherungsbranche zu den «50 Smartest Companies 2015» gewählt.

Innovation in der Garage
In der Schweiz verfolgt Generali zwei konkrete Ansätze: In einer «Garage» sollen innovative Ideen abseits von starren Sitzungszimmern und den etablierten Arbeitsmustern entwickelt werden. Hier wird beispielsweise anhand von Post-it-Zetteln mit Kundenrückmeldungen versucht, deren Bedürfnisse besser zu verstehen und nach Lösungsansätzen gesucht. Momentan bearbeitet Generali gegen 2000 solcher Rückmeldungen. Mit diesem Inside-Out-Ansatz sollen innert kurzer Zeit interdisziplinär Lösungsansätze entwickelt werden, die einen Mehrwert generieren.

Investition in Fintech
Um auch von aussen an neue Ideen für das Geschäftsmodell zu gelangen, investiert Generali Schweiz über die nächsten vier Jahre rund 100 Millionen Franken. Im Rahmen der strategischen Neuausrichtung wurde Generali Schweiz per 1. März 2017 Corporate Member beim FinTech-Inkubator F10. «Bei dieser Partnerschaft geht es darum, die Fintech-Industrie besser zu verstehen und Startups eine Chance zu geben», sagt Andreas Krümmel. Gleichzeitig soll damit auch die Grundlage geschaffen werden, um das Know-how und die technischen Möglichkeiten in einer sich rasch wandelnden Welt schnell und konsequent ausbauen zu können.

Kontakt: Matthias Erny, Zentrum für Risk & Insurance

was Sie vielleicht auch interessiert...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>