Öffentliche Finanzen im Dauerfieber

Wann:
30. November 2017@18:00–20:30
2017-11-30T18:00:00+01:00
2017-11-30T20:30:00+01:00
Wo:
ZHAW, Gebäude SW, Volkartgebäude, Aula
St.-Georgen-Strasse 2
8400 Winterthur
Schweiz
Eintritt:
kostenlos
Kontakt:
ZHAW Institut für Verwaltungs-Management
+41 58 934 79 25

Rezepte zur Stärkung der finanziellen Resilienz für Gemeinden und Kantone

Wachsende Budget-Verteilkämpfe und Ressourcen-Knappheit prägen den politischen Alltag genauso wie die Verwaltungsführung. Die öffentlichen Finanzen stehen unter Druck – Sparen verkommt zum Dauerthema. Doch welche bestehenden oder neuen, innovativen Ansätze gibt es im öffentlichen Finanzmanagement, um diesem Druck zu entgegnen? Wie entwickle ich langfristige finanzielle Resilienz, im Kontext enger werdender Handlungsspielräume? Welche Anreize braucht die Politik, um eine strategische und nachhaltige Sicht auf die öffentlichen Finanzen einzunehmen?

Diesen Fragen stellen unter anderem folgende Exponenten aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft im Rahmen einer Abendveranstaltung:

  • Ernst Stocker, Regierungsrat und Vorsteher der Finanzdirektion des Kantons Zürich
  • Thomas Kuoni, Direktor Finanzverwaltung der Stadt Zürich
  • Dr. Frank Marty, Leiter Steuern & Finanzen economiesuisse

Moderiert wird die Abendveranstaltung durch Sandro Fuchs, Leiter Center für öffentliches Finanzmanagement der ZHAW. Im Anschluss an die Veranstaltung offeriert das Institut für Verwaltungs-Management (IVM) der ZHAW einen Apéro, welcher immer eine gute Gelegenheit bietet, sich mit weiteren Teilnehmenden auszutauschen.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Anmeldung ist so lange Platz vorhanden und bis spätestens 15. November möglich.

was Sie vielleicht auch interessiert...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>