ales "" & is zhaw mitarbeiter: "zhaw_staff"

IFI-Fachexperten im Dienste der Wirtschaft

Das Institut für Financial Management der ZHAW School of Management and Law unterstützt derzeit einen börsenkotierten Schweizer Konzern bei verschiedenen Aufgaben und Projekten im Finanzbereich.

Financial analysis.

Die Mitarbeitenden am Institut für Financial Management (IFI) sind nicht nur in Lehre und Forschung engagiert, sondern bringen ihre Expertise auch immer wieder in Dienstleistungsprojekten ein. Aktuell unterstützt das IFI einen weltweit tätigen, börsenkotierten Konzern (jährlicher Umsatz rund CHF 3 Mia.) mit Sitz in der Schweiz bei verschiedensten Aufgaben und Projekten, die in der Abteilung Accounting & Reporting der Konzernzentrale angesiedelt sind.

Unterstützung im Konzernreporting
Aufgrund einer Vakanz in der Position des Head of Group Reporting konnte das IFI Unterstützung bei verschiedensten Tätigkeiten im «Reporting-Alltag» des Konzerns leisten, sei es beim internen Monatsreporting an die Konzernleitung, der Erstellung des konsolidierten Halbjahresberichts, dem Budgetierungsprozess oder der Beantwortung von konzerninternen Accounting-Fragen (nach den International Financial Reporting Standards). Gerade durch solche Anfragen aus dem Praxisalltag lässt sich das Zusammenspiel zwischen Theorie und Praxis bestens aufzeigen – die IFI-Mitarbeitenden kennen einerseits die gemäss Lehrbuch und Rechnungslegungsstandard vorgegebene, «buchstabengetreue» Auslegung, wissen aber auch um die Ansprüche und Bedürfnisse der Praxis bezüglich einer pragmatischen Auslegung der Vorschriften mit «Augenmass» und können so eine Lösung erarbeiten, welche sowohl theoretischen als auch praktischen Aspekten gerecht wird.

Begleitung von M&A-Transaktionen
Zurzeit steht beim Konzern eine M&A-Strategie mit dem Ziel im Vordergrund, zahlreiche kleinere Akquisitionen im Rahmen des bestehenden Portfolios zu tätigen («string of pearls»-Strategie). Dieser Ansatz führt zwangsläufig dazu, dass eine Vielzahl von Akquisitionsprojekten parallel zu bearbeiten sind. Entsprechend kann das IFI auch hier Unterstützung anbieten, insbesondere im Rahmen der Financial Due Diligence und – im Falle eines erfolgreichen Abschlusses – bezüglich M&A-Accounting, Kaufpreisallokation sowie beim Thema der Integration in die Accounting- und Reporting-Landschaft des Konzerns. Auf der anderen Seite waren die Dienste des IFI auch bei einer geplanten Desinvestition eines Geschäftsbereiches gefragt, konkret bei der Erstellung der «Historical combined financial statements» zum Einbezug in einen Prospekt für einen geplanten Börsengang des Geschäftsbereiches.

Aufbau eines Financial Shared Service Centers (FSSC)
Das derzeit wichtigste Projekt des Konzerns ist der Aufbau eines europäischen Financial Shared Service Centers (FSSC) in Polen. Bis 2022 wird ein grosser Teil der Finanzprozesse (insbesondere Debitoren-/Kreditorenbuchhaltung, Hauptbuch und Spesenabrechnungen) von rund 45  Konzerngesellschaften in ganz Europa stufenweise in das FSSC migriert. Als wäre dieses Vorhaben nicht schon genug komplex, arbeitet der Konzern parallel an der Einführung eines einheitlichen ERPs, um die derzeit heterogene Systemlandschaft zu vereinheitlichen. Schliesslich werden auch Potenziale für die künftige verstärkte Digitalisierung der Finanzprozesse eingehend analysiert.

Nachdem in einem ersten Schritt die lokalen Kontenpläne übersetzt und mit Unterstützung des IFI optimiert und vereinheitlicht wurden, werden nun aktuell die drei «Pilot»-Gesellschaften, deren Finanzprozesse im Frühling 2019 ins FSSC übergehen, auf «Herz und Nieren» analysiert und geprüft. Im Hinblick auf einen möglichst reibungslosen Übergang sollen damit allfällige Problembereiche und Verbesserungspotenziale frühzeitig identifiziert und böse Überraschungen beim Go-Life vermieden werden. Auch bei diesem Projektschritt wird auf die Experten des IFI zurückgegriffen, welche sowohl bei der Erarbeitung des Konzepts als auch bei den Prozessanalysen vor Ort bei den lokalen Gesellschaften involviert sind.

Aufgrund der bisher erfolgreichen Unterstützung setzt der Konzern beim FSSC-Projekt und weiteren Aufgaben auch in Zukunft auf die Dienste des IFI. Mit solchen Praxiseinsätzen können die Mitarbeitenden am IFI den Kunden nicht nur einen wertvollen Nutzen bringen, indem sie die theoretischen Konzepte praktikabel umsetzen, sondern halten gleichzeitig auch ihre Praxiserfahrung zu ergänzenden Themen auf dem neusten Stand und bringen diese gekonnt wieder in den Unterricht ein.

Benötigen auch Sie Unterstützung im Financial Management und möchten von der Erfahrung der Mitarbeitenden am IFI profitieren? Für Fragen stehen Prof. Dr. Gabriela Nagel oder Jean-Marc Huber gerne zur Verfügung.

was Sie vielleicht auch interessiert...