ales "" & is zhaw mitarbeiter: "zhaw_staff"

Axa will das iPhone der Assekuranz werden

Antimo Perretta, CEO der Axa Winterthur, sprach am Insurance Circle der ZHAW School of Management and Law über das Thema «Digital Customers im Digital Age». Rund 90 Gäste aus der Versicherungsbranche wohnten dem Anlass bei – ein Rekord im fünften Durchführungsjahr des Insurance Circles.

Antimo Perretta, CEO Axa Winterthur, referiert über die Chancen und Gefahren der digitalen Revolution für die Versicherungsbranche

Antimo Perretta, CEO Axa Winterthur, referiert über die Chancen und Gefahren der digitalen Revolution für die Versicherungsbranche

Die Entwicklung der modernen Versicherung ist geprägt von zentralen wirtschaftlichen, technologischen, gesellschaftliche und regulatorischen Wendepunkten. Bis dato erwies sich die Versicherungsbranche als äusserst anpassungsfähig an die neuen Gegebenheiten und verstand es, immer wieder neue Antworten auf veränderte Umweltbedingungen und Kundenbedürfnisse zu finden. Im Gegensatz zu den früheren technologischen Fortschritten stünden wir aktuell vor einer Revolution, in der die sozioökonomischen Austauschbeziehungen digitalisiert werden. «Heute lassen sich mit einfachen Klicks bereits sehr viele Arbeitsschritte überspringen und diese Dynamik wird sich ausbreiten», sagt Antimo Perretta, CEO der Axa Winterthur, anlässlich des Insurance Circles an der ZHAW School of Management and Law. Physische Dokumente würden daher zusehends verschwinden. In Analogie zur industriellen Revolution geht Peretta davon aus, dass die digitale Revolution einen nachhaltigen Einfluss auf die Geschäftsfelder wie auch auf die Arbeitsstruktur der Versicherungsbranche hat. Ungewissheit besteht darin, dass nicht klar ist, wann der digitale Durchbruch wirklich erfolgt, der Referent bezeichnet die aktuelle Situation daher als «Aufwärmphase».

«Heute lassen sich mit einfachen Klicks bereits sehr viele Arbeitsschritte überspringen und diese Dynamik wird sich ausbreiten.»
Antimo Peretta, CEO Axa Winterthur

Die Macht verschiebt sich zum Kunden
Antimo Perretta rechnet damit, dass sich mit der fortschreitenden Digitalisierung die Macht zum Kunden verschiebt. Mit den neuen elektronischen Möglichkeiten sind die Kunden besser informiert und fordern individuelle Lösungen. Gleichzeitig werden die Hürden für einen Vertragswechsel mittels Click reduziert. Parallel dazu entstehen neue Anbieter, die den Risikotransfer übernehmen. Ein Blick in andere Branchen zeigt, dass technologische Durchbrüche selten von den Branchenführern erreicht wurden; dabei ist Tesla nur ein Beispiel für die Automobilbranche. Dass Google bereits in ausländischen Märkten ins Versicherungsgeschäft eingestiegen ist, ist weitherum bekannt. Ob sich der Internetgigant zu einem ernsthaften Konkurrenten im Geschäft des Risikotransfers entwickelt ist dereinst noch unklar, aber aufgrund der weitreichenden Datenbasis durchaus realistisch.

Antimo Perretta spricht über die "Aufwärmphase" der digitalen Revolution

Antimo Perretta spricht über die “Aufwärmphase” der digitalen Revolution

Die Versicherungsindustrie als Innovationstreiber
Als Gefahr in den gegenwärtigen Entwicklungen identifiziert Perretta die Degradierung der Versicherungsunternehmen zu reinen Bausteinlieferanten in der Wertschöpfungskette. Um diesem Risiko zu begegnen, investiert Axa Winterthur im Rahmen eines Fonds, mit dem Hochschulen und Think-Tanks unterstützt werden, in die Förderung von Innovationen. Ein Resultat dieser Forschung ist unter anderem der sogenannte Assistandroid, ein Roboter der die unterschiedlichen Bedürfnisse speziell von älteren Personen frühzeitig erkennt, darauf reagiert und somit mit seinen vielfältigen Fähigkeiten den Lebensalltag erleichtern soll. Die Grundlagen für die Innovationen bilden die weitreichenden Daten, über die Versicherungsunternehmen kraft ihrer Geschäftsmodelle verfügen.

Das strategische Ziel von Axa Winterthur: Freiräume schaffen
Auf der strategischen Eben begegnet Axa der digitalen Herausforderung mit vier Entwicklungsstufen. Der Ausgangspunkt bildet das Kerngeschäft der finanziellen Absicherung ihrer Kunden. Im Weiteren soll der Kontakt mit der Versicherung möglichst vereinfacht – also digitalisiert – werden und trotzdem individuelle Lösungen zulassen. Dieses Ziel wird unter dem Begriff Convenience verfolgt. In Ergänzung soll die Beratungstätigkeit bei komplexen Produkten verbessert und ausgeweitet werden. Mit diesen Zwischenschritten will sich Axa Winterthur eine bedeutende Stellung in den verschiedenen Ökosystemen wie etwa Mobilität, Wohnen oder Unternehmertum verschaffen. Das oberste Ziel besteht darin, den Kundinnen und Kunden mittels technologischer Errungenschaften Freiräume für ihre individuellen Lebenspläne zu schaffen. Abschliessend hielt Perretta fest: «Wir müssen das ‚iPhone‘ der Assekuranz werden».

Auskunft: Matthias Erny, Zentrum für Risk & Insurance

was Sie vielleicht auch interessiert...

Hinterlasse eine Antwort